• 23. August 2010
  • 0
  • Technik
  • DVB-S Aufnahme schneiden und archivieren

    In diesem Artikel habe ich gezeigt, wie ihr eine DVB-S2-Aufnahme (HD) schneidet und auf Festplatte archiviert. Wie das Schneiden und Archivieren von DVB-S-Aufnahmen (SD) funktioniert, könnt ihr hier lesen. Wir brauchen lediglich ein Programm um die Aufnahme weiterzuverarbeiten und die Werbung herauszuschneiden. Das Programm ist Project X. Definitiv das Beste für diese Aufgabe.

    Ladet euch das Programm am besten fertig kompiliert hier herunter und entpackt das Zip-Archiv in einen Ordner auf eurer Festplatte. Starten könnt ihr Project X indem ihr im Programmverzeichnis die Datei projectx.jar ausführt. Voraussetzung ist allerdings ein installiertes Java JRE. Solltet ihr Probleme mit Programm oder Einstellungen haben, ist dieses Forum ein guter Anlaufpunkt.

    Die Aufnahme habe ich übrigens mit dem Kathrein UFS910 durchgeführt. Daher haben die Aufnahmedateien den Dateityp trp. Das Vorgehen mit Aufnahmen anderer Sat-Receiver sollte jedoch identisch sein. Project X ist da nicht allzu wählerisch.

    Los geht’s. Kopiert das Verzeichnis mit eurer Aufnahme auf die lokale Festplatte. Ihr könnt zwar die Bearbeitung der Aufnahme auch direkt von eurer USB-Platte starten, jedoch ist die Geschwindigkeit weitaus höher, wenn ihr den Film vorher kopiert.

    Wie auch immer, startet nun Project X. Ihr landet im Reiter Dateiliste.

    Hier macht ihr zwei Dinge. Zuerst fügt ihr eure Aufnahmedatei(en) in Project X ein. Dazu klickt ihr auf das Ordnersymbol mit dem Plus auf der linken Seite. Es öffnet sich ein Dateiauswahldialog. Markiert alle zur Aufnahme gehörenden Dateien und klickt auf Auswählen.

    Das Hinzufügen zur Dateiliste funktioniert übrigens auch per Drag & Drop. 

    Nun wählt ihr einen Ausgabepfad, in den der Film gespeichert werden soll. Ihr könnt einen UNC-Pfad eintragen, oder mittels des Ordnersymbols mit dem Plus einen Ausgabeordner auswählen.

    Jetzt wechselt ihr zum Reiter Schnittsteuerung. Wir werden hier nun Schnittpunkte definieren. Schnittpunkte setzt ihr am Anfang des Films, am Ende des Films, zu Beginn einer Werbeunterbrechung und am Ende einer Werbeunterbrechung. Übrig bleibt dann nur noch der reine Film, den Project X automatisch zusammen führt.

    Ihr könnt in den Aufnahmedateien mit der Zeitskala oder mit den Buttons im Bereich Navigation vor und zurück springen. Habt ihr den Anfang des Films gefunden, drückt auf den gelb markierten Button im Bereich Schnittpunkte. Und weiter zum nächsten Schnittpunkt…

    Bei meinem aufgenommenen Film gibt es keine Werbung, so dass ich nur zwei Schnittpunkte (Anfang und Ende) brauche. 

    In der Regel können alle weiteren Einstellungen in Project X (und davon gibt es eine Menge) unverändert bleiben, so dass wir uns darum nicht kümmern müssen. Klickt nun links auf anpassen…. Hier wählt ihr unter Aktion die Option zu M2P. Damit erstellt Project X eine Mpeg-Datei.

    Die Verarbeitung startet ihr, indem ihr auf den Button unter Prozess klickt. Ist die Verarbeitung abgeschlossen, habt ihr euren Film zum Anschauen bereit im angegebenen Ausgabeverzeichnis.

    Noch ein Tipp:
    Sucht euch ein schönes DVD- oder Blu-ray-Cover und kopiert dieses in das Verzeichnis des archivierten Films. Nennt die Datei folder.jpg. Wenn ihr nun mit einem UPnP-Client in das Verzeichnis des Films wechselt, wird anstatt des Standard-Icons das Cover angezeigt.

    Wollt ihr den Film platzsparend als DivX umwandeln und archivieren, dann schaut euch diesen Artikel an.

    Thematisch ähnliche Artikel

    Dein Kommentar