Hannspree Hannspad SN10T1 und die Custom Roms

Eigentlich bin ich ja mit meinem iPad optimal ausgestattet, was Tablets betrifft, aber die Neugier auf die Android-Plattform und ein sehr guter Preis hat mich nun doch dazu bewogen ein entsprechendes Tablet anzuschaffen. Und so bin ich seit kurzem Besitzer des Hannspree Hannspad SN10T1, dem wohl günstigsten Einstieg in die Android Welt mit 10″-Display.

Aktuell ist das Tablet für günstige 170 € zu haben. Und für diesen Preis ist es aus meiner Sicht konkurrenzlos. Man bekommt an Hardware so ziemlich alles geboten, was heutzutage gebraucht wird (WLAN-N, 16GB interner Speicher, 10,1″, Nvidia Tegra 2, Mini-HDMI, MicroSD-Slot, etc.). Lediglich auf Kamera, GPS und Edge, UMTS und Co. muss man verzichten.

Der Hersteller setzt softwaremäßig auf Android in Version 2.2 (Froyo). Froyo selbst ist ja nicht mehr ganz aktuell und auch nicht besonders performant. Hannspree hat leider noch eine Bedienoberfläche „Tap ’n Tap“ mit abgespeckten Einstellungsmöglichkeiten draufgesetzt. Das sorgt leider dafür, dass das Gerät nicht so schnell arbeitet, wie es eigentlich könnte. Und größter Kritikpunkt für mich: es gibt keinen Google Market, sondern einen eigenen Downloadshop von Hannspree.

Aber ich schweife ab. Soll ja kein Test sein, sondern eine Anleitung…

Wie bei Billig-Tablets üblich, ist von Seiten des Herstellers an Updates mit Versionssprüngen nicht zu denken. Und so muss man selbst tätig werden, in die Custom-Rom-Szene abtauchen, Tutorials lesen und verstehen und ein kleines Risiko auf einen Brick, also ein kaputt geflashtes Gerät, in Kauf nehmen.

Natürlich gibt es bereits eine Menge Anleitungen im Web, wie man Android Geräte rootet und Custom-Roms installiert. Allerdings sind diese meist in englischer Sprache verfasst und setzen ein gewisses Grundwissen in der Materie voraus.

Daher hab ich mir gedacht, ich schreib mal selber ein kleines Howto, wie das Hannspad gerootet wird und ein Custom-Rom installiert wird.

Vorab aber der Hinweis: Bei der folgenden Anleitung besteht die Möglichkeit, dass die Hardware dauerhaft beschädigt oder zerstört werden kann. Die Garantie geht wahrscheinlich auch flöten. Wer dieses Risiko eingehen will, liest weiter, wer nicht schaltet sich hier besser aus. Ich übernehme logischerweise keine Gewähr oder Haftung für beschädigte oder zerstörte Hardware. 

Ihr solltet vorher unbedingt ein Backup durchführen. So könnt ihr schnell den Ausgangszustand wiederherstellen, falls mal etwas schiefgeht. 

Die Original-Anleitung stammt aus diesem Forenbeitrag.

Rooten

  1. Ihr benötigt diese Datei mit dem Namen update.zip.
  2. Startet nun das Tablet und stellt mit dem USB-Kabel die Verbindung zu eurem Rechner her. Aktiviert auf dem Tablet den USB-Speicher. Auf eurem Rechner sollte nun ein Wechseldatenträger auftauchen. Öffnet diesen und kopiert in das Hauptverzeichnis die eben entpackte Datei.
  3. Trennt dann die USB-Verbindung und schaltet das Tablet aus.
  4. Nun startet ihr es wieder und haltet die Tasten Volume + und Power gedrückt, bis oben links die Meldung Recovery key detected erscheint. Nun könnt ihr die Tasten wieder loslassen.
  5. Es erscheint ein einfaches Menü in dem ihr mit dem Volume-Tasten hoch und runter springen könnt. Springt zum Punkt Install update.zip (oder so ähnlich) und bestätigt diesen mit der Power-Taste. Nach der Installation muss das Tablet neu gestartet werden.
  6. Herzlichen Glückwunsch. Ihr habt gerade euer Hannspad gerootet, auch wenn ihr (noch) nichts davon merkt.

Rom installieren

  1. Nun kommen wir zum installieren des Roms. Dazu ladet ihr das im genannten Forum aktuelle Rom herunter. Derzeit ist dies TnT Lite – Hannspad Edition v0.1. Startet euer Tab und stellt die USB-Verbindung her.
  2. Entpackt die heruntergeladene Datei. Ihr erhaltet TnTLite-HANNSPAD-v0.1.zip. Diese kopiert ihr (achtet darauf, dass es wirklich eine zip-Datei ist) wieder in das Hauptverzeichnis eures Tablets.
  3. Nun fahrt ihr das Tab wieder herunter. Einschalten und gleichzeitig die Tasten Volume + und Power gedrückt halten, bis oben links die Meldung Recovery key detected erscheint. Das jetzt erscheinende Menü sieht etwas anders aus, als vorher. Hoch und runter springt ihr wieder mit den Volume-Tasten. Bestätigt wird nun allerdings mit der Home-Taste. Ein Menü zurück geht es mit der Zurück-Taste.
  4. Ihr solltet nun zunächst den aktuellen Stand sichern. Dazu wählt ihr backup and restore und anschließend backup. Die Sicherung erfolgt auf den internen Speicher. Sollte mal etwas schiefgehen, könnt ihr die Sicherung mit restore wiederherstellen.
  5. Geht zurück ins Hauptmenü und wählt den Punkt install zip from sdcard und dann choose zip from sdcard. Wählt die Datei TnTLite-HANNSPAD-v0.1.zip aus und bestätigt mit der Home-Taste. Zur Sicherheit müsst ihr nochmals bestätigen. Danach beginnt das flashen. Werdet nicht unruhig und unterbrecht den Vorgang auf keinen Fall, auch wenn es mal länger dauert. Nach dem flashen startet ihr das Tab über den Menüpunkt reboot system now neu.
  6. Nach dem Neustart begrüßt euch ein frisches, sauberes Froyo, welches deutlich schneller laufen sollte, als die Version von Hannspree.

Was ist mit Honeycomb?

Leider ist die Unterstützung der Rom-Szene für das Hannspad (noch) nicht sonderlich groß. Insofern gibt es derzeit keine Honeycomb-Roms, die speziell für das SN10T1 angepasst sind. Das dürfte sich aber wohl ändern, wenn das SN10T3 mit Honeycomb auf dem Markt ist, hoffentlich.

Wer nicht solange warten und Honeycomb heute schon ausprobieren möchte und mit einigen kleinen Macken leben kann (dazu später mehr), der kann sich bei den Roms für das G-Tablet von Viewsonic bedienen; das ist nämlich baugleich. Die Community für das G-Tablet erfreut sich großer Beliebtheit und so gibt es gleich mehrere Projekte, die Honeycomb auf dem G-Tablet, und damit auch auf dem Hannspad, ermöglichen.

Eins davon habe ich ausprobiert (Flashback – Honeycomb – Alpha 7.0) und bin begeistert. Honeycomb läuft absolut flüssig und bis auf wenige Anwendungen sehr stabil. Der Google Market und Flash funktionieren.

Allerdings gibt es ein paar negative Dinge:

  • Seitentasten (Home, zurück und Menü) funktionieren nicht
  • Lautstärke-Tasten sind vertauscht
  • Sensoren funktionieren nicht, daher keine Drehung des Bildschirms,
  • keine Hardwarebeschleunigung in Spielen
  • gelegentliche Fehlermeldungen (Galerie, Live-Hintergrundbilder etc.)

Wer damit leben kann, das entsprechende Rom gibt es hier. Schaut aber vorher, ob es eventuell einen aktuelleren Forenbeitrag mit einer neueren Version gibt.

  1. Entpackt die heruntergeladene Datei. Ihr erhaltet update.zip. Diese kopiert ihr in das Hauptverzeichnis eures Tablets.
  2. Nun fahrt ihr das Tab herunter. Einschalten und gleichzeitig die Tasten Volume + und Power gedrückt halten, bis oben links die Meldung Recovery key detected erscheint.
  3. Ihr solltet nun zunächst den aktuellen Stand sichern. Dazu wählt ihr backup and restore und anschließend backup. Die Sicherung erfolgt auf den internen Speicher. Sollte mal etwas schiefgehen, könnt ihr die Sicherung mit restore wiederherstellen.
  4. Geht zurück ins Hauptmenü und wählt den Punkt install zip from sdcard und dann choose zip from sdcard. Wählt die Datei update.zip aus und bestätigt mit der Home-Taste. Zur Sicherheit müsst ihr nochmals bestätigen. Danach beginnt das flashen. Werdet nicht unruhig und unterbrecht den Vorgang auf keinen Fall, auch wenn es mal länger dauert.
  5. Wählt nun aus dem Menü wipe data/factory reset und dann Yes — delete all user data um die Benutzerdaten und -einstellungen zu löschen und die Standardeinstellungen wiederherzustellen. Geht leider nicht anders.
  6. Danach startet ihr das Tab über den Menüpunkt reboot system now neu.
  7. Nach dem Neustart begrüßt euch der Erstinstallationsassistent von Honeycomb.

Um Flash zu aktivieren müsst ihr noch folgendes tun:

  1. Geht in die Einstellungen und dort zu Anwendungen
  2. Aktiviert die Option Unbekannte Herkunft
  3. Öffnet den File Manager HD und wechselt in das Verzeichnis /system/data
  4. Klickt auf die Datei com.adobe.flashplayer-1.apk und bestätigt mit OK.

Wie gesagt, ich bin von Honeycomb begeistert. Sieht alles viel moderner aus und lässt sich klasse bedienen.

10 Kommentare

Dein Kommentar