Twonky Media Server 5.1 auf Linkstation mini installieren

In der aktuellen Firmware 1.06 kommt die Linkstation mit Twonky Media Server 4.48 als integriertem UPnP-Server daher. Leider hat diese Version ein paar Unschönheiten (z.B. werden m2ts-Dateien nicht in der richtigen Länge angezeigt, Cover bei mp3 werden zum Teil nicht korrekt angezeigt). Das hat mich dazu bewogen, eine neue Version (5.1) vom Twonky zu erwerben und diese auf meiner Linkstation mini zu installieren.

Die Linkstation mini ist ein sogenannter NAS.

Network Attached Storage (NAS) bezeichnet einfach zu verwaltende Dateiserver. Allgemein wird NAS eingesetzt, um ohne hohen Aufwand unabhängige Speicherkapazität in einem Rechnernetz bereitzustellen.

Eins vorab: Bei der Einrichtung werden Systemdateien der Firmware des Twonky verändert. Im schlimmsten Fall ist die Linkstation danach nicht mehr bootfähig. Sie sollten daher auf jeden Fall die auf der Linkstation gespeicherten Daten vorher sichern. Und wie immer gilt: alles auf eigene Gefahr.

Nun was brauchen wir:

Um die Installation des Twonky starten zu können, benötigen wir Telnet Zugriff, der standardmäßig deaktiviert ist. Hier kommt der acp_commander zum Einsatz. Um den Telnet Zugriff temporär zu aktivieren geben wir folgenden Befehl in der Eingabeauffoderung von Windows ein:

java -jar acp_commander.jar -t [ip-adresse] -o

Die [ip-adresse] ersetzen wir mit der IP-Adresse unserer Linkstation. Damit haben wir Telnet aktiviert und können nun das Installationsprogramm (nassetup.exe) starten.

nassetup

Wir müssen die IP-Adresse unserer Linkstation eingeben und als User ‚root‘ eintragen. Kennwort bleibt leer. Dies wurde durch den acp_commander deaktiviert. Mit ‚continue‘ starten wir die Installation. Ist diese fertiggestellt, zeigt uns das Installationsprogramm, das der Twonky Media Server im Verzeichnis /mnt/disk1/twonky installiert und der Server gestartet wurde. Soweit so gut.

Rufen wir nun die Konfigurationsseite des Twonky auf (http://ip-adresse:9000/config), sehen wir den neuen Twonky in der Version 5.1 bei der Arbeit. Dies ist leider nur bis zum nächsten Neustart der Linkstation so, da das Installationsprogramm das Startscript der Linkstation nicht verändert. Daher ist nach einem Neustart die alte Version wieder aktiv. Und hier müssen wir Hand anlegen.

Dazu melden wir uns an der Linkstation per Telnet an. Entweder Sie verwenden den Windows eigenen Telnet-Client über die Eingabeaufforderung mit

telnet [ip-adresse]

oder Sie nutzen PuTTY als Client. Als ‚Login‘ geben Sie ‚root‘ ein.

Wir wechseln nun ins Verzeichnis ‚/etc/init.d‘. Hier hat das Installationsprogramm ein neues Script mit dem Namen ‚twonky‘ angelegt. Das bisherige Startscript für den Twonky 4.48 ist hier als ‚twonky.sh‘ zu finden. Für uns gilt es nun das Startscript der Linkstation zu ändern, welches ebenfalls in diesem Verzeichnis unter dem Namen ‚rcS‘ zu finden ist.

ls_initd

Dazu benutzen wir den Editor ‚vi‘. Wir rufen das Script mit dem Befehl

vi rcS

auf.

Anmerkung:
Der Editor ‚vi‘ ist nicht einfach zu bedienen und sehr gewöhnungsbedürftig. Die wichtigsten Kommandos finden Sie hier. Sollten Sie einmal eine Änderung vorgenommen haben, die so nicht gewollt war, besteht der letzte Ausweg darin, die Datei ohne Speichern zu schließen. Das passiert mit dem Beenden des Eingabemodus mittels der ‚Esc‘-Taste und des Befehls ‚:q!‘.

Scrollen Sie in der geöffneten Datei mit den Pfeiltasten bis zum Eintrag ‚echo „**step 4**“‚. Dort sehen Sie den Verweis auf das alte Startscript ‚twonky.sh‘. Diesen Eintrag löschen wir, indem wir in den Bearbeitungsmodus mit der Shift-Taste + i wechseln. Nun können wir mit den Pfeiltasten und der Zurück-Taste den Eintrag löschen.

rcs_4

Als nächstes müssen wir noch den Verweis auf das neue Startscript eintragen. Dazu scrollen wir ans Ende der Datei vor den Eintrag ‚/usr/local/bin/share_delete.sh &‘ und fügen dort eine neue Zeile ein. Bearbeitungsmodus mit ‚Esc‘ verlassen und mit ‚o‘ eine neue Zeile einfügen. Mit  Shift-Taste + i wechseln wir wieder in den Bearbeitungsmodus und tragen dort

exec_sh twonky

ein.

rcs_twonky

Nun die Datei noch speichern. Bearbeitungsmodus beenden mit der ‚Esc‘-Taste. Speicherung erfolgt mit Eingabe von ‚:wq‘.

So. Das war’s. Nach dem nächsten Neustart der Linkstation sollte nun der Twonky Media Server in Version 5.1 automatisch gestartet werden.

Dein Kommentar